Grippaler Infekt vs Kapstadt

Die letzten Tage

waren ja wieder ganz nach meinem Geschmack nämlich überhaupt nicht langweilig. 🙈😆

  • Erst MRT, das gut aussah.☑
  • Dann ging’s zum Arzt: grippaler Infekt
  • Beinahe zeitgleich noch mit Kim von Fritz (RBB) getroffen und über meinen Umgang mit Krebs, Tod und Cannabis ‚gesmalltalked‘. ☑
  • Zwischendurch gab es zusätzlich zum üblichen Obst und Gemüsekram die erhöhte Dosis 😆 viel hilft viel (und den Rest regeln die Nieren 😜😂

Obsttisch

Aber so schnell wird hier keine weiße Flagge gehisst, also Tasche packen und da meine Cousine meinte, ich solle einen Koffer mitnehmen:

Handgepäck halt in den Koffer gestopft. 😜😂

Ich liebe es mittlerweile nur mit Handgepäck zu reisen. Weniger Momente in denen man sich ärgert, wieder viel zu viel eingepackt zu haben, viel flexibler + kein warten am Gepäckband. 😁

Mit dem ganzen Sack und Pack dann ab zu meiner Family (väterlicherseits 😉✌) und dort einquartiert. Hat den Vorteil, dass ich der so geliebten dreckigen Innenstadt entkomme und am grünen Rand Berlins weiter daran arbeiten kann doch noch fit für Kapstadt zu werden.

Das größte Problem ist, dass ich auf dem linken Ohr keinen Druckausgleich machen kann – vielleicht nicht so vorteilhaft bei dem geplanten Vorhaben. 🤔😒😂

Aber genau hier kommen dann Parolen wie: „nochmal verschieben?“, „das wird schon“, „jammer nicht“, „Nasenspray rein und auf geht’s“ genau richtig – nicht 🙈😆

Ich bin mittlerweile an einem Punkt, an dem ich eben nicht die Reisen bereue, die ich nicht gemacht habe, sondern die Zeitpunkte, an denen ich nicht „Nein“ gesagt habe. 😉😜

Ich muss hier garnichts erzwingen, denn meine Gesundheit ist mir wichtiger.

Und das sieht man auch daran, dass ich mir um die Wasserknappheit vor Ort Gedanken gemacht und eine Dusche gekauft habe. 😆

Bad mit Fenster 2qm 350Eur warm


Heute geht’s dann zum Einstieg (und insgeheimen Belastungstest) per Flieger nach Frankfurt am Main, von wo aus es am 10. weiter nach Kapstadt geht.

Sollte mir das Trommelfell platzen, kann ich ja noch immer feuchtfröhlich die Buchstaben in’s Internet pressen.😜 so leicht werdet ihr mich nicht los. 😂


Für Tipps, Postkartenwünsche, Souvenirs – mein Koffer steht ja zur Verfügung 😜😂 – einfach einen Kommentar oder ’ne Mail da lassen und ich schaue, was sich machen lässt. 😁✌

29 Antworten auf „Grippaler Infekt vs Kapstadt“

  1. Höhenluft, allgemein Luftveränderung tut oft gut, wünsch dir schöne Tage und freu mich auf deine Berichte

    Lg. Angelika

  2. Hallo Eric, ich habe ähnliche Probleme beim Fliegen. Nehme dafür spezielle Ohr Stöpsel aus der Apotheke (Unter 10€) und zusätzlich abschwellende Nasen Tropfen! Wünsche Dir eine tolle Zeit. Viele Grüße Bettina

  3. Hast du ne NNH machen lassen oder war das wieder nur so ein Handauflegen-Hausarzt-Geplänkel?? Hoffentlich sind deine Neben-Stirn-Kieferhöhlen/Siebbeinzellen frei und nicht dicht, sodass du Antibiotikum hättest nehmen müssen… bitte sag, dass die sich das angesehen haben?! 🙄😒

    1. Antibiotika helfen nur gegen Bakterien. Woher wüssten Sie denn, ob die Probleme mit den Höhlen bakteriell und nicht viral bedingt sind? Bei Letzterem sind Antibiotika natürlich kontraindiziert, da wirkungslos.

  4. Achso und alles alles gute für den Flug und einen tollen Urlaub. 😁 und werd schnell wieder gesund und PASS AUF DICH AUF 😘

  5. Ich wünsche Dir, dass alles klappt … wir sitzen grad im selben Boot … Flugurlaub geplant und Göga hat schon wieder einen Virus gebucht! 🙁 Alles Liebe … toi toi toi!

    1. Naja morgen sind hier eh Streiks vom Bodenpersonal angekündigt, schauen wir mal, ob sich da überhaupt was bewegt & euch auch alles Gute, sodass der Flug vielleicht doch noch stattfinden kann 🙂

    1. Hahaha 😁 bei mir hilft das. Aber man muss so richtig ätzend kauen, ohne Rücksicht auf das Umfeld mit halboffenem Mund und Schmatzgeräuschen. Außerdem in Highspeed-Geschwindigkeit. So funktioniert’s bei mir.
      Bist du etwa schon da?

Kommentar verfassen